Lernbereiche

Kognitiver Bereich (Merkfähigkeit, Beobachten, Vergleichen, Zuordnen, Sinn für das Wesentliche, Erfindungsgabe, Kreativität).

Sprachlicher Lernbereich
(Verstehen und Gebrauch der Sprache, Erweiterung des Wortschatzes,
Differenzierung des sprachlichen Verhaltens: Bildung ganzer Sätze, Frage- Antwort  Ausrufesätze, Ausgleich sprachlicher milieubedingter Benachteiligungen, Erkennen sprachlicher Defizite).


Sozialer Bereich (Erkennen und Lösen von Konflikten, Hilfsbereitschaft und Einordnungsfähigkeit, Kontaktbereitschaft und Toleranz, aber auch Durchsetzung eigener Interessen, Erlernen von Selbstkontrolle und Umgangsregeln im Interesse eines humanen Gemeinschaftslebens). Zielt auf den religiösen Lernbereich hin.

Persönlichkeitsbereich
(emotionale Ausgeglichenheit, mit Gefühlen umgehen z. B. Zorn, Trauer, Freude, Selbstständigkeit, altersangemessene Eigeninitiative, Entscheidungsfähigkeit, Erproben der eigenen Grenzen).

Grobmotorischer Bereich
(Körperbeherrschung, Gleichgewicht, Koordination der Bewegungsabläufe, Lagebewusstsein, Orientierung im Raum).

Feinmotorischer Bereich
(Stifthaltung, Schere, reißen, kleben, schneiden, hauswirtschaftliche Tätigkeiten).

Wahrnehmungsbereich (Sehen, hören, riechen, schmecken, tasten).

Umwelt und Sachbegegnung
(ganzheitliche Auseinandersetzung mit einem Thema, Wissenserweiterung über Umwelt, Tiere, Menschen, Technik etc.).

Musik und Bewegungserziehung (Singen, tanzen, rhythmisches Begleiten, Instrumente(Orff), Klanggeschichten)

Lernen soll beim Kind ungezwungen und spielerisch erfolgen. Die Formen der Vermittlung von Lerninhalten sollen sich am individuellen Entwicklungsstand des Kindes orientieren.